Dass Platz in Innenstädten ein knappes Gut ist, ist an sich nichts Neues. Am Beispiel von Paris zeigt sich dieser Konflikt aber besonders anschaulich. Die New York Times hat dazu einen sehr lesenswerten Artikel geschrieben.

The Greening of Paris Makes Its Mayor More Than a Few Enemies
As Anne Hidalgo declares war on the car, drivers rage at the disruptions, but supporters credit her with preparing Paris for a hotter future.
Visitors and residents alike can now glide for miles along the river  banks on a bike, protected from the cars by granite separators, or all  the way across the city, from Concorde to Bastille, beating the  gridlocked traffic. Ms. Hidalgo is aiming for more than 600 miles of  bike lanes by next year, up from around 400 when she started.
As  monotonous green-gray metal separators, shielding the projects, have  sprouted across Paris, the inconveniences have been accompanied by an  angry chorus of groans from hapless motorists.
- Adam Nossiter in der New York Times

Spannend ist, dass sich die Verkehrs- und Städteplanung in Paris zum entscheidenden politischen Thema entwickelt. Wenn die Gentrifizierung dazu führt, dass mehr Menschen zu ihrem Arbeitsplatz pendeln, wird auch das Bedürfnis nach Mobilität zunehmen. Dies bedeutet viel Arbeit für die Verwaltung und wahrscheinlich viele Diskussionen in der Politik.