Uber bietet mittlerweile deutlich mehr als nur einen Taxidienst an. UberEATS liefert essen, unter dem Brand JUMP bietet Uber Leihvelos und e-Scooter an. Nun bestehen offenbar Pläne, alle diese Dienste in einem Abo zu kombinieren.

But this is the first time Uber is combining all of its consumer  offerings into one monthly subscription. A challenge in the  micromobility space is product differentiation and brand loyalty, so  this is a smart way for Uber to get customers to fully commit to its  multimodal platform.
Megan Rose Dickey bei Techcrunch.com

Dass sich Uber weiter diversifiziert und seine gigantische Daten- und Nutzerbasis nutzt, um neue Dienste am Markt anzubieten, scheint der richtige Schritt zu sein. Die Lösung mit einem Flatrate-Abo bietet zudem die Chance, sich gegen Konkurrenten wie Deliveroo oder Foodora zu positionieren, die nur einen Teil des Uber-Angebots bieten.

Die Hemmschwelle, für einen anderen Dienst eine neue App zu installieren und sich zu registrieren könnte für viele schon ein Anreiz bedeuten, die enstprechenden (sowieso ähnlichen) Dienstleistungen von Uber zu nutzen.

Ein Beispiel: Ob ich einen e-Scooter von JUMP, Circ oder Lime miete, spielt eigentlich keine Rolle. Wenn ich nun sowieso schon ein «Uber Abo» habe, ist die Chance gross, dass ich sogar extra 100 Meter laufe, um den JUMP Scooter zu nutzen. Bei Lieferdiensten sind die Dienstleistungen noch austauschbarer. Ob ein Kurier in einer roten Foodora Jacke oder einer grünen UberEATS Jacke an meiner Tür klingelt, dürfte mir ziemlich egal sein. Das Essen stammt eh meist aus den gleichen Restaurants.