Die Hoffnungen, dass selbstfahrende Autos viele der heutigen Verkehrsprobleme lösen, sind gross. Teilweise fast schon naiv gross, wenn man bedenkt, dass auch autonome Fahrzeuge immer noch sehr viel Platz auf den Strassen beanspruchen werden.

Eine ETH-Studie holt diese ganzen Hoffnungen etwas auf den Boden der Tatsachen zurück:

Das Fazit der Zürcher Forscher: Solange der Privatbesitz von  selbstfahrenden Autos erlaubt ist, wird die Anzahl von Privatfahrzeugen  auch mit dem Aufkommen automatisierter Taxi-Flotten nicht zurückgehen.  Ein automatisierter Verkehr könnte sogar zu mehr gefahrenen Kilometern  führen.
- SRF Tagesschau

Zum Kontext, die Forscher sagen, eine Verkehrsreduktion ist nur möglich, wenn es keine privat erworbenen autonomen Fahrzeuge gibt. Ansonsten wären die Anreize zu gross, diese auch verstärkt zu nutzen und damit statt einem Bus, das eigene autonom fahrende Auto zu nehmen.

Folgendes Bild fasst das ganze zusammen: